Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

PlusPatient Finde uns
auf Facebook

facebook.com/PlusPatient

Expertensprechstunde:

Steißbeinfistel: Symptome, Behandlung, Pit Picking

Unser Experte Dr. Frank-Thomas Goebel aus Langenhagen beantworten Ihnen im Rahmen dieser Expertensprechstunde Fragen zum Thema: Steißbeinfistel: Symptome, Behandlung, Pit Picking

 

> zum Experten-Profil von Dr. Frank-Thomas Goebel

Was genau ist eine Steißbeinfistel?

Eine Steißbeinfistel (Sinus pilonidalis) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung in der Gesäßfalte. Männer sind doppelt so häufig von Steißbeinfisteln betroffen wie Frauen. Sie entstehen meist bei Menschen zwischen dem 20. Und 30. Lebensjahr.

Die Ursachen für Steißbeinfisteln sind nicht genau bekannt, allerdings gibt es drei Theorien für ihre Entstehung. In der Regel wird angenommen, dass eingewachsene Haare die Hauptursache für Steißbeinfisteln darstellen. Als weitere Auslöser kommen Prellungen, die durch Stürze verursacht wurden, und angeborene Missbildungen in Frage.  

Neben diesen möglichen Ursachen, gibt es weitere Faktoren, die die Entstehung von Steißbein-Fisteln begünstigen können. Dazu zählen unter anderem: ausgeprägte Schweißabsonderung, ungenügende Hygiene, Übergewicht, überwiegende Sitzhaltung oder geschwächte Immunabwehr.

Woran erkenne ich eine Steißbeinfistel?

Als Anzeichen für eine Steißbein-Fistel werden plötzlich auftretende Schmerzen, nässende Schwellungen oder Rötungen am Steißbein angesehen. Zudem ist die Stelle der Steissbeinfistel stark druckempfindlich, wodurch langes Sitzen oder Gehen unangenehm und häufig schmerzhaft wird. Betroffene haben in der Regel keine Beschwerden, solange die Fistelgänge freien Sekretabfluss haben. Bei Sekretstauung kommt es zu schmerzhaften Entzündungen und manchmal Fieber. 

Die Symptome einer Steißbeinfistel unterscheiden sich grundsätzlich nach dem Ausmaß bzw. der Form der Entzündung. Es wird zwischen drei Stadien von Steißbeinfisteln unterschieden.

  • Bei der mildesten Form, blande Verlaufsform genannt, der Steißbeinfistel verläuft die Entzündung ohne auffällige oder schmerzhafte Symptome. Sie zeichnet sich lediglich durch eine kleine Hautöffnung in der Gesäßspalte aus. 
  • Bei einer akuten Entzündung, die häufig durch starke Behaarung oder Schwitzen begünstigt wird, kommt es zur Eiterbildung (Abszess). 
  • Beim chronischen Verlauf einer Steißbein-Fistel  kommt es zwar nicht mehr zu akuten Entzündungsanzeichen, jedoch kommt es zur ständigen Absonderung von Eiter und Blut sowie Juckreiz.

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei einer Steißbeinfistel?

Bei einem akuten Abszess mit schmerzhafter Schwellung, wird die Haut im Bereich der Schwellung geöffnet, sodass der Eiter abfließen kann. Dieser Eingriff kann meist unter lokaler Betäubung vorgenommen werden. In der Regel erfolgt die Behandlung einer Steissbeinfistel operativ. Bei einer Fistel-OP wird das umliegende Gewebe großflächig entfernt. Der Heilungsprozess ist kann einige Monate dauern. Eine weitere Möglichkeit der Steißbeinfistel-Behandlung  stellt die sogenannte Pit Picking-Methode dar.

Wie läuft eine Steißbeinfistel- Operation ab? 

Eine Fistel-OP erfolgt selbstverständlich unter Narkose, kann aber sowohl stationär als auch ambulant durchgeführt werden. Dabei wird zunächst der Fistelkanal mit einer blauen Lösung eingefärbt, woraufhin das Fistelgewebe großzügig entfernt wird. Der Hohlraum wird daraufhin nochmals untersucht um sicher zu gehen, dass alles entdeckt und entfernt wurde. Anschließend wird die Wunde vernäht und mit einem speziellen Kleber versiegelt. Die Fäden werden in ca. einer Woche nach der Fistel-OP gezogen und der Heilungsprozess verläuft meistens schmerzarm. 

Eine weitere Behandlungsmethode ist die offene Wundheilung der Fisteln. Hier ist jedoch ständiger Verbandwechsel und Ausduschen der Wunde sehr wichtig. Bei beiden Methoden wird der Heilungsablauf ständig vom behandelten Arzt kontrolliert.

Welche Risiken entstehen bei einer Steißbeinfistel- OP?

Pit Picking ist der kleinste operative Eingriff, der für die Behandlung von Steißbeinfisteln durchgeführt wird. Der Eingriff verläuft ambulant unter lokaler Betäubung und dauert nur wenige Minuten. Nachdem das Gewebe betäubt wurde werden die kleinen Fisteleingänge (Pits) möglichst knapp heraus geschnitten (herausgepickt), wodurch lediglich eine etwa zwei bis drei mm große Wunde entsteht. 

Seitlich der Gesäßfalte wird zusätzlich ein Entlastungsschnitt gesetzt, der etwa 2cm lang ist Dadurch kann sich alles Entzündliche seitlich entleeren. Um Blutungen zu vermeiden wird am Ende des Eingriffes ein Wundverband angelegt. Nach der OP können Patienten die Klinik nur nach einer kurzen Erholungsphase verlassen. 

Eine weitere Pit Picking-Methode ist die „Laser Operation“. Bei dieser Methode werden mit Hilfe von einer Glasfaser- Sonde Laserenergie das entzündete Fistelgewebe sowie eingewachsene Haarwurzeln sorgfältig verödet. Durch das minimal-invasive Pit-Picking wird die Heilungsdauer der Steißbeinfisteln deutlich verkürzt.

Was muss ich nach einer Steißbeinfistel-Behandlung beachten?

Nach einer Steißbeinfistel-Behandlung sollte auf die regelmäßige Enthaarung in der Steißbeinregion geachtet werden. Da Übergewicht zumeist auch ein begünstigender Faktor für Steissbeinfisteln ist, sollte eine Gewichtsreduktion angestrebt werden, um den Druck in der Gesäßfalte zu reduzieren. 

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema "Steißbeinfistel: Symptome, Behandlung, Pit Picking" oder zu unserem Experten, Herrn Dr. Frank-Thomas Goebel aus Langenhagen, finden Sie hier:

> zum Experten-Profil von Dr. Frank-Thomas Goebel

> zur Praxis-Hompage

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 3.9 von 5. 58 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Zurück zur Übersicht