Kniescheibenbeschwerden in Magdeburg

Die Kniescheibe liegt schützend vor dem Kniegelenk und erhöht die Hebelwirkung und somit die Kraft der beteiligten Muskulatur. Durch Bänder fixiert, liegt die Kniescheibe in einer eigens für sie vorgesehenen knöchernen Gleitrinne, in der sie sich vor- und zurück bewegen kann.

Häufige Beschwerden im Bereich der Kniescheibe sind unter anderem Verrenkungen (Luxationen), bei denen die Kniescheibe ihre vorgesehene Position verlässt, und Risse der beteiligten Sehnen. Ursachen sind Stürze, Sportunfälle und ungünstige anatomische Voraussetzungen. Diverse Einflussfaktoren wie Übergewicht und Plattfüße können das Risiko wiederholter Kniescheibenluxationen erhöhen.

Konservative Behandlungsmethoden sind unter anderem Ruhigstellung per Schiene oder Bandage, Lymphdrainage gegen die Schwellungen und gezieltes physiotherapeutisches Training. Bei starken Kniescheibenbeschwerden muss unter Umständen eine Operation erwogen werden, um die volle Belastbarkeit und Beweglichkeit des Knies wieder herstellen zu können.

Durch Verrenkungen der Kniescheibe können umliegende Gelenkstrukturen wie Bänder und Kapsel erheblichen Schaden erleiden. Erst bildgebende Verfahren wie Röntgen und MRT ermöglichen es dann, die Schäden im Kniegelenk detailliert zu erfassen und einen optimalen Therapieplan zu erstellen. Gerissene Patellasehnen können in der Regel mit einem körpereigenen Sehnenstück aus dem Unterschenkel wieder repariert werden. Die folgenden Ärzte sind unserem Netzwerk angeschlossene Orthopäden mit umfangreicher Erfahrung in der Behandlung von Kniescheibenbeschwerden in Magdeburg:

Stadtteil auswählen:

PD Dr. med. habil. Jörg Franke
PD Dr. med. habil. Jörg Franke
Operative & konservative Orthopädie
MVZ Klinikum Magdeburg - MVZ Universitätsplatz
Universitätsplatz 12
39104 Magdeburg
0391 - 534 28 90
www.mvz-klinikum-magdeburg.de

1  Spezialist für Kniescheibenbeschwerden in Magdeburg gefunden


Weitere Stadtteile in Magdeburg:

Alte Neustadt

Weitere Städte im Umkreis von Magdeburg:


Das Ärzteportal von Patienten für Patienten