Frauenärzte mit 3D-Ultraschall in Hamburg

Erleben Sie die moderne Technik des 3D-Ultraschall in Hamburg.

Das 3D-Ultraschallscreening ist eine Vorsorgeuntersuchung in der Schwangerschaft, bei der das Kind in drei Dimensionen zu erkennen ist. Dazu bedarf es eines speziellen Ultraschallgeräts, das in der Lage ist, das Kind in 3D abzubilden.

Möchte man dabei das ganze Kind gut erkennen, sollte man den 3D-Ultraschall in Hamburg beim Frauenarzt zwischen der 12. und 16. Schwangerschaftswoche durchführen lassen. Möchte man hingegen einzelne Organe genauer betrachten, wird die Untersuchung ab der 25. Woche empfohlen.

Die folgenden Behandler sind unserem Netzwerk angeschlossene Partner in mit einer Spezialisierung auf 3D-Ultraschall in Hamburg:

Stadtteil auswählen:

Dr. med. Christine Zylmann
Praxis
Lerchenfeld 14
22081 Hamburg (Barmbek-Süd)
Dr. Ulrike Helmes-Hackelöer
Privatpraxis
Lehmweg 17
20251 Hamburg (Hoheluft-Ost)
040 414 06557
Dr. med. Philip Kressin
Praxisklinik Harburger Ring
Harburger Ring 10
21073 Hamburg (Harburg)
040/3037540
Dr. Volker Kleinfeld
Frauenärzte am Rathaus
Harburger Rathausstraße 40
21073 Hamburg (Harburg)
Dr. Britta Kaack
Dr. Britta Kaack
Frauenärztin
Frauenärzte am Rathaus
Harburger Rathausstraße 40
21073 Hamburg (Harburg)
 Maren Baak
Maren Baak
Frauenärztin
Frauenärzte am Rathaus
Harburger Rathausstraße 40
21073 Hamburg (Harburg)
Dr. med. Annette Kleinkauf-Houcken
Blankeneser Bahnhofstr 17
22587 Hamburg (Blankenese)
040/861441

8  Spezialisten für 3D-Ultraschall in Hamburg gefunden


Weitere Stadtteile in Hamburg:

Barmbek-Süd | Blankenese | Harburg | Hoheluft-Ost |

Weitere Städte im Umkreis von Hamburg:

Wilhemsburg | Oststeinbek | Schenefeld | Eissendorf | Barsbüttel | Halstenbek | Bönningstedt | Ellerbek | Glinde | Rellingen | Fleestedt | Hörsten | Glüsingen | Stapelfeld | Emmelndorf | Hasloh | Norderstedt | Neu Wulmstorf | Reinbek | Pinneberg | Hittfeld | Braak | Wentorf | Wentorf bei Hamburg | Wedel | Seevetal | Wohltorf | Borstel-Hohenraden | Maschen | Brunsbek

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten