Slider

Grauer Star (Katarakt)

Grauer Star bezeichnet eine Trübung der Augenlinse, die mit einem stark eingeschränkten Sehvermögen einhergeht. Heilbar ist die vor allem im Seniorenalter auftretende Erkrankung zwar nicht – die getrübte Linse kann aber in der Regel operativ durch eine maßgefertigte Kunstlinse ersetzt werden, um das Sehvermögen wiederherzustellen.

Grauer Star: Symptome und Ursachen

Typisch und namensgebend für die Erkrankung Grauer Star ist eine graue Verfärbung der Linse, die man früher auf Flüssigkeit im Auge zurückgeführt hat. Aus diesem Grund hat man sie daher auch als Katarakt (Wasserfall) bezeichnet.

Die Linsentrübung beeinflusst die Brechung der Lichtstrahlen, wodurch das Sichtfeld zunehmend verschwommen erscheint. Die Intensität von Farben, Formen und Konturen nimmt ab und die Blendempfindlichkeit steigt. Meist nehmen Betroffene ihr Blickfeld teilweise als hinter einer Art Schleier oder Nebel verborgen wahr.

In den meisten Fällen zeigt sich der Graue Star nach dem 50. Lebensjahr, wobei das Risiko mit steigendem Alter weiter zunimmt. Nahezu jeder zweite Mensch über 75 leidet an einem mehr oder minder stark ausgeprägten Grauen Star. Zu den Risikofaktoren zählen starke UV-Strahlung, Alkoholismus, Rauchen, starke Kurzsichtigkeit und Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes.

Grauer Star: Frühzeitige Diagnose

Die eingeschränkte Sehfähigkeit wird oftmals als Teil des natürlichen Alterungsprozesses wahrgenommen und heruntergespielt, um der häufig gestellten Diagnose Grauer Star auszuweichen. Viele Patienten passen zunächst ihr Leben an, indem sie beispielsweise eine penible Ordnung einhalten, um zuhause alle benötigten Gegenstände stets sicher zu finden.

Durch Grauen Star kann das Sehvermögen stark abnehmen, eine Erblindung ist aber in der Regel nicht zu erwarten. Eine regelmäßige Kontrolle beim Augenarzt ist für Patienten ab 50 Jahren grundsätzlich anzuraten – falls Grauer Star vorliegt, kann die volle Sehkraft in der Regel mit relativ geringem Aufwand operativ wiederhergestellt werden.

Die Grauer-Star-Operation

Die Grauer-Star-Operation ist eine der häufigsten Operationen weltweit. Allein in Deutschland wird der Graue Star etwa 600.000 Mal im Jahr operiert. Der Eingriff ist vergleichsweise unkompliziert und kann als "Routineoperation" mit sehr guten Erfolgschancen eingeordnet werden. In der Regel werden Arbeitnehmer anschließend für etwa zwei Wochen krankgeschrieben, damit die neue Linse optimal einheilen kann.

4.6 von 5 Sternen. 5 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Zuletzt aktualisiert am: 01.10.2020

Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Ärzte zu "Grauer Star (Katarakt)" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

Jetzt Spezialisten finden

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten