Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

PlusPatient Finde uns
auf Facebook

facebook.com/PlusPatient

Die Eigenbluttherapie zur Stärkung der Abwehrkräfte

Die Eigenbluttherapie bzw. Eigenblutbehandlung gehört zu den Reiz- und Regulationstherapien. Durch die Verabreichung von körpereigenem Blut werden die Steigerung der Abwehrkräfte und die Stabilisierung der Gesundheit angestrebt.

Bei der Eigenblutbehandlung wird das körpereigne Blut erst entnommen und anschließend intramuskulär wieder verabreicht. Diese Rückinjektion wirkt anregend auf das natürliche Immunsystem und löst die Produktion weißer Blutkörperchen aus. Die vermehrte Produktion sorgt somit für eine Stärkung des Abwehrsystems gegen Viren und Bakterien. 

Indem das Immunsystem pro-aktiv angeregt wird, können die allgemeinen Abwehrkräfte des Körpers gesteigert und die Gesundheit stabilisiert werden. Die Eigenbluttherapie verfolgt als Ziel Krankheitsbilder wie Allergien und Erkältungsanfälligkeit zu bekämpfen.

Expertensprechstunde:

Eigenbluttherapie

Eigenbluttherapie

Durch eine Eigenbluttherapie können die Abwehrkräfte angeregt und gestärkt werden. Durch die Injektion von körpereignem Blut können beispielsweise Allergien oder Hauterkrankungen, wie Neurodermitis behandelt werden. In unserer Expertensprechstunde beantwortet unsere Expertin, Allgemeinmedizinerin Dr. Regine Bühling aus Hamburg, Fragen von Patienten zum Thema "Eigenbluttherapie".

zur Expertensprechstunde zum Experten-Profil

Behandlungsverlauf der Eigenbluttherapie

Bei der klassischen Eigenbluttherapie wird das Blut aus der Armvene entnommen und unverändert in den Gesäßmuskel oder die Haut rückinjiziert. Durch die Rückinjektion des Blutes ins Gewebe wird eine Abwehrreaktion des Körpers initiiert. Das Immunsystem reagiert auf das verabreichte Blut wie bei einer Erkrankung: es deutet dieses als Fremdsubstanz und aktiviert die körpereigenen Abwehrkräfte.

Gelegentlich wird das entnommene Blut mit homöopathischen Mitteln vermischt oder  mit reinem Sauerstoff bzw. medizinischem Ozon versetzt. Das Zuführen von Wirkstoffen hängt von der Art und Intensität der Erkrankung ab.

Die Eigenbluttherapie wird in Intervallen durchgeführt. In der Regel handelt es sich um 8-18 Behandlungen. Die Behandlung erfordert je nach Krankheitsbild ein oder mehrere Termine pro Woche. Akute Erkrankungen, wie z.B. Infekte, sollten mit einer täglichen Eigenblutgabe therapiert werden. Gilt eine Behandlungsserie als abgeschlossen, muss eine vorübergehende Pause eingehalten werden bevor ein weiteres Behandlungsintervall erfolgen kann.

Behandler für Eigenbluttherapie

Hier finden Sie unsere bundesweite Arztsuche mit spezialisierten Behandlern für Eigenbluttherapie

Behandler für Eigenbluttherapie
Banner Image

Anwendungsgebiete einer Eigenbluttherapie

Oft wird die Eigenbluttherapie zu bestehenden Therapien hinzugezogen und beeinflusst den Therapieerfolg positiv. Besonders wenn das Immunsystem und die Selbstregulation des Körpers normalisiert oder aktiviert werden sollen. Bei folgenden Beschwerden ist die Eigenbluttherapie sinnvoll:

  • Akute und chronische Infektionen
  • Blutbildungsstörungen
  • Asthma
  • Durchblutungsstörungen
  • Allergien (z.B. Heuschnupfen)
  • Immun- bzw. Abwehrschwäche
  • Infektionsanfälligkeit
  • Rheuma
  • Hauterkrankungen (z.B. Neurodermitis und Ekzeme)
  • Schlecht heilende Wunden
  • Erschöpfungszustände
  • Mykosen (Pilzinfektionen)
  • Wechseljahrbeschwerden

Nebenwirkungen der Eigenbluttherapie

In den meisten Fällen wird die Eigenblutbehandlung von den Patienten gut vertragen. Eine kurzfristige Verschlimmerung der Krankheitssymptome kann vorkommen und ist eine natürliche Heilungsreaktion, woraus die Wirksamkeit der Therapie gewertet wird. Selten kommt es zu unerwünschten Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Fieber und Schwindelgefühl.

Die Eigenbluttherapie eignet sich nicht bei schweren akuten und lebensbedrohlichen Erkrankungen. Sie darf daher nicht oder nur in Absprache mit dem Heilpraktiker angewendet bei:

  • Tuberkuloseinfektionen
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Entzündungen der Venen
  • Schwere, auszehrende Zustände
  • Einnahme gerinnungshemmender Medikamente (z.B. Marcumar)
  • Allergien auf die zugesetzen Wirkstoffe
  • Sehr niedrigem Blutdruck

Die Behandlung mit Eigenblut trotz dieser Risikofaktoren kann zu einem anaphylaktischem Schock oder weiteren lebensbedrohlichen Folgen führen.

Welche Kosten entstehen bei einer Eigenbluttherapie?

Die Kosten für eine Eigenblutbehandlung sind von dem Behandlungsverlauf abhängig. Je nach Art der Anwendung beginnen diese in der Regel bei ca. 15€. Bei einer Aufbereitung des Blutes mit zusätzlichen Wirkstoffen liegen die Kosten höher.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 3.3 von 5. 55 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.