Slider

Chlamydien
Die Folgen dieser Infektionskrankheit werden häufig unterschätzt

Chlamydien ist die Bezeichnung für eine weit verbreitete Infektionskrankheit, die Männer und Frauen betreffen kann. Am bekanntesten ist die Chlamydia trachomatis, die hauptsächlich durch Geschlechtsverkehr übertragen wird.

Inhaltsverzeichnis

» Was sind Chlamydien?
» Symptome einer Chlamydien-Infektion
» Folgen bei Nichtbehandlung
» Diagnose und Behandlung

Was sind Chlamydien?

Die Infektionskrankheit Chlamydien wird als Chlamydiose bezeichnet und betrifft die Schleimhäute im Augen-, Atemwegs- und Genitalbereich. Allgemeiner bekannt ist die Krankheit jedoch als häufigste sexuell übertragbare Erkrankung der Welt. Frauen und Männer können gleichermaßen infiziert werden oder der Überträger dieser Bakterien sein. Anatomisch bedingt sind junge Mädchen und Frauen besonders gefährdet, da sich der Muttermund durch den ungeschützten Geschlechtsverkehr leichter infizieren kann.

Es gibt Untergruppen der Bakterien sowie verschiedene Krankheitstypen. Die verschiedenen Bakterien vermehren sich und können somit unterschiedliche Krankheiten hervorrufen. Der häufigste Erreger ist die Chlamydia trachomatis, die die meisten Erkrankungen im Genitalbereich und am Auge verursacht. Zusätzlich gibt es noch weitere Untergruppen, wie z.B. Chlamydia psittaci und Chlamydia pneumoniae.

Welche Symptome weist eine Chlamydien-Infektion auf?

In vielen Fällen haben die betroffenen Personen keine erkennbaren Symptome und wissen daher nicht, dass sie an Chlamydien erkrankt sind. Gerade das macht die Chlamydien so gefährlich, da die Krankheit somit unwissentlich durch Geschlechtsverkehr verbreitet wird.

Es gibt allerdings auch viele Krankheitsverläufe, die mit deutlichen Symptomen einhergehen. Diese führen in der Regel dazu, dass sich die betroffenen Personen ärztlich untersuchen lassen und die Chlamydien-Infektion dadurch festgestellt wird.

Typische Symptome von Chlamydien sind:

  • Juckreiz
  • Schmerzen und Brennen beim Wasserlassen
  • Dünnflüssiger und eitriger Ausfluss

Die Symptome sind bei Männern und Frauen identisch, jedoch unterscheiden sich die Folgeschäden, falls die Infektion unbehandelt bleibt.

Nichtbehandlung kann schwere Folgen haben

Bleibt die Erkrankung aufgrund fehlender oder unbeachteter Symptome lange Zeit unentdeckt, kann sich die Infektion weiter ausbreiten und schwere Folgeschäden nach sich ziehen. Daher sollten sich sowohl Männer als auch Frauen schon bei geringen Symptomen, die auf Chlamydien hinweisen können, von einem Gynäkologen bzw. Urologen untersuchen lassen.

Folgeschäden ohne Behandlung bei Frauen:

  • Entzündungen der Gebärmutterschleimhaut, der Eierstöcke und der Eileiter
  • Fieber, Durchfall und Bauchschmerzen
  • Vernarbung und Verklebung der Eileiter
  • Unfruchtbarkeit
  • Hohes Risiko für Eileiter-Schwangerschaften

Folgen ohne Behandlung bei Männern:

  • Unfruchtbarkeit
  • Starker Harndrang
  • Ziehende Schmerzen in der Harnröhre
  • Entzündungen der Prostata und der Nebenhoden

Wie erfolgen die Diagnose und Behandlung?

Chlamydien können im Urin oder durch einen Zellabstrich festgestellt werden. Gute Resultate erzielt man mit der Behandlung durch Antibiotika oder durch die Gabe von bio-/naturidentischen Stoffen. Aufgrund der hohen Ansteckungsgefahr sollte auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden, bis die Behandlung abgeschlossen ist. Mit einer Kontrolluntersuchung wird sichergestellt, dass die Therapie erfolgreich war und die Krankheit bekämpft wurde.

4.6 von 5 Sternen. 8 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Zuletzt aktualisiert am: 14.07.2022

Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Ärzte zu "Chlamydien" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

Geben Sie einfach eine Stadt oder Postleitzahl ein.

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten