Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

PlusPatient Finde uns
auf Facebook

facebook.com/PlusPatient

Expertensprechstunde:

Möglichkeiten in der zahnmedizinischen Prothetik

Die Zahnärztin Barbara Plaster aus Berlin beantwortet uns im Rahmen dieser Expertensprechstunde Fragen von Patienten.

 

> zum Experten-Profil von Barbara Plaster

Ich bin alleinerziehende Mutter und brauche dringend eine Krone. Mein Zahnarzt hat mir einen Heil- und Kostenplan geschickt, damit müsste ich fast 500,- € zuzahlen. Das kann ich mir beim besten Willen nicht leisten. Was kann ich tun?

Es gibt immer eine kostengünstige Variante, die es Ihnen bei regelmäßig geführtem Bonusheft sogar ermöglicht, ohne Zuzahlung Ihre Krone zu erhalten. Dabei wird der Zahnersatz in in der Regel in günstigen deutschen Laboren gefertigt, die meist auf Grund Ihrer Losgröße einen günstigereren Preis erzielen können. Die deutsche Qualitätsnorm und Garantie ist dabei selbstverständlich stets gewährleistet. Vielleicht fragen Sie noch einmal bei Ihrem Zahnarzt nach oder holen sich ein Vergleichsangebot bei einem weiteren Behandler.

Vor einem Jahr habe ich eine Keramik-Brücke eingesetzt bekommen, die bisher auch gut funktioniert hat. Jetzt ist ein Stück abgeplatzt. Welche Kosten kommen auf mich zu wegen der Reparatur?

Auf Sie kommen keine Kosten zu. Die gesetzliche Gewährleitungsfrist für Zahnersatz beträgt zwei Jahre. In diesem Zeitraum ist Ihr Zahnarzt bzw. sein Labor gehalten, diese Prothetik kostenfrei zu reparieren. Darauf haben Sie Anspruch. Setzen Sie sich umgehend mit der Praxis für einen Termin in Verbindung.

Mir ist vor einem Monat der Backenzahn hinter meinem Eckzahn gezogen worden. Meine Zahnärztin will nun unbedingt ein Zahnimplantat in die Lücke setzen. Ich habe aber vor der Operation Angst und will kein Zahnimplantat. Gibt es eine andere Lösung?

Natürlich gibt es die Lösung mit einer Brücke. Dazu werden der Eckzahn und der hintere Backenzahn beschliffen, um diese Brücke zu halten. Sie verlieren also gesunde Zahnsubstanz. Deshalb rät Ihnen Ihre Zahnärztin zu einem Implantat. Selbstverständlich ist Ihnen aber auch mit der herkömmlichen Brücken-Lösung geholfen.

Seit 15 Jahren habe ich eine festsitzende Brücke im Oberkiefer. Mein Zahnarzt hat nun festgestellt, dass die hinteren Backenzähne tief zerstört sind und gezogen werden müssen, so dass eine festsitzende Brückenversorgung nicht mehr möglich ist. Nun wurde mir eine Teilprothese empfohlen. An den Gedanken, eine Gaumenplatte im Mund zu haben, kann ich mich jedoch nicht gewöhnen. Gibt es keine besseren Lösungen?

Doch, die gibt es. Ich würde Ihnen zu einer herausnehmbaren Brücke, basierend auf sogenannten Teleskopkronen, raten. Denn hier kann in den meisten Fällen auf einen Bügel bzw. eine Gaumenplatte verzichtet werden. Bei einer Teleskopversorgung handelt es sich um eine hochwertige Lösung, die neben einem guten Kaukomfort eine sehr gute Ästhetik bietet. Die im Mund verbliebenen Zähne werden mit Goldkäppchen, den Innenteleskopen, überkront. Die “eigentlich” sichtbaren Kronen, die Außenteleskope, sind in der herausnehmbaren Brücke eingearbeitet. Diese gleiten beim Einsetzen der Brücke über die mit Gold überkronten eigenen Zähne, so dass keine Klammern oder andere Halte-Elemente sichtbar sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Versorgung bei künftigem Verlust eines Zahnes problemlos erweitert werden kann. Somit haben Sie eine langfristige Lösung. Sprechen Sie Ihren Zahnarzt darauf an.

Seit Jahr und Tag knirsche ich mit den Zähnen. Mein Zahnarzt stellte nun fest, dass sich mein Biss stark gesenkt hat, da meine Zähne abgenutzt sind. Da mir mein Kiefergelenk arge Beschwerden bereitet, trage ich nachts eine Aufbißschiene, um meine Zähne vor weiterem Abrieb zu schützen. Die Beschwerden steigern sich jedoch im Laufe des Tages. Gibt es andere Möglichkeiten, den Beschwerden entgegen zu wirken?

Ja. In Ihrem Fall würde ich zu einer Bisserhöhung durch Überkronung oder Teilüberkronung der Zähne im Seitenzahnbereich raten. Damit wird der Biss wieder angehoben und das Kiefergelenk entlastet. Eine begleitende Physiotherapie, die sich gezielt mit dem Kiefergelenk und der Halswirbelsäule beschäftigt, kann zusätzlich zur Beschwerdefreiheit beitragen.

Meine Frontzähne stehen kreuz und quer. Nach einer Wurzelkanalbehandlung vor einiger Zeit hat sich nun auch noch mein rechter Schneidezahn hässlich grau verfärbt. Gibt es Möglichkeiten, meine Zähne kosmetisch zu verändern, ohne diese gleich komplett zu überkronen?

Natürlich gibt es weitere Möglichkeiten, den Frontzahnbereich kosmetisch zu verschönern. Der Verfärbung kann man beispielsweise durch ein professionelles Bleaching (Aufhellen) der Zähne entgegenwirken. Um überdies die Fehlstellungen im gesamten Frontzahnbereich zu korrigieren, würde ich Ihnen die Versorgung mit Keramikhaftschalen (Veneers) empfehlen. Ein im Vorfeld erstelltes Modell aus Wachs zeigt, wie Zähne nachher aussehen werden. Für die Versorgung mit Veneers werden die Frontzähne oberflächlich beschliffen. Die durch den Zahntechniker individuell gefertigten Keramikhaftschalen werden dann mit den Zähnen “verklebt”. Somit erhalten Sie ein äußerst ästhetisches Ergebnis in kürzester Zeit.

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema "Möglichkeiten der zahnmedizinischen Prothetik" oder zu unserer Expertin, der Zahnärztin Barbara Plaster aus Berlin, finden Sie hier:

> zum Experten-Profil von Barbara Plaster

> zur Praxis-Homepage

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.0 von 5. 3 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Zurück zur Übersicht