Gute Ärzte in Ihrer Nähe
Gute Ärzte in Ihrer Nähe
PlusPatient ist Ihr Ärzteportal von Patienten für Patienten
PlusPatient ist Ihr Ärzteportal von Patienten für Patienten
Gute Ärzte in Ihrer Nähe
PlusPatient
Slider
Experten-Sprechstunde

Osteopathie

Dr. med. Torsten Schopf

In dieser Experten-Sprechstunde beantwortet ein Experte Fragen von Patienten zum Thema Osteopathie

Der amerikanische Arzt Andrew Taylor Still gilt als Wegbereiter der Osteopathie. Man versteht darunter eine ganzheitliche manuelle Therapie, bei der mit den Händen Funktionsstörungen diagnostiziert und behandelt werden. Die Osteopathie arbeitet entweder alleine oder begleitend zur Schulmedizin.

Die grundlegende Idee dahinter ist, dass der Körper als Funktionseinheit betrachtet wird, grundsätzlich zur Selbstregulierung befähigt ist und eine Heilung durch die Förderung der Selbstheilungskräfte des Körpers möglich ist. Dabei geht man davon aus, dass sämtliche Körperfunktionen von der ungestörten Ent- und Versorgung durch das Nerven- und Gefäßsystem abhängen.

Man unterscheidet grundsätzlich zwischen drei Bereichen der Osteopathie. Dazu gehören:

Die parietale Osteopathie: Darunter versteht man die Behandlungen von Schmerzen und Störungen im Bereich von Muskeln und Knochen sowie des Bewegungssystems.

Die viszerale Osteopathie: Dazu gehören Behandlungen von Störungen, Beschwerden und Missempfinden im Bereich der Organe des Bauchraums und der Brust.

Die kraniosakrale Osteopathie: Damit sind die Behandlungen von Störungen des kraniosakralen Rhythmus, von Kopfschmerzen, Schlafstörungen usw. gemeint.

Akute Infektionen, wie beispielsweise bakterielle Entzündungen von Organen, müssen schulmedizinisch behandelt werden. Auch Unfälle, Tumore, psychische Erkrankungen und andere schwere Erkrankungen gehören definitiv in die Hand eines Facharztes. Osteopathie ist keine Notfallmedizin. Ganz anders sieht es bei chronischen Erkrankungen aus. So stellt die Osteopathie gerade bei neurologischen und rheumatischen Erkrankungen eine begleitende Therapieform da, die Beschwerden lindert und die Lebensqualität steigert.

Normalerweise dauert die erste Behandlung ungefähr 1 Stunde. Dabei erfolgt eine gründliche Untersuchung, die sich auch mit der medizinischen Vorgeschichte des Patienten auseinandersetzt. So möchte der Osteopath beispielsweise wissen, ob es frühere gewebeschädigende Einflüsse gab, Operationen, Infektionen oder Stürze. Jede Kleinigkeit kann ein wichtiges Element in einer Ereigniskette sein.

Nach einer anschließenden genauen Betrachtung der Statik und der Anatomie erfolgt eine manuelle Untersuchung. Oft wundern sich Patienten, dass sie nicht nur an den schmerzenden Stellen untersucht werden, sondern am ganzen Körper. Dabei ist die grundlegende Idee der Osteopathie, dass kein Organ für sich allein steht, sondern alles miteinander ganzheitlich in Verbindung ist.

Aus diesen Untersuchungen resultiert ein Befund, der oft mit weiteren diagnostischen Tests abgesichert wird, um eine realistische Einschätzung des Therapieablaufs erhalten zu können. Die meisten Techniken der Osteopathie sind sanft und entspannend. Ausgleichende Berührungen therapieren Fehlstellungen, Spannungen sowie Blockaden und regen die Durchblutung an. Damit werden die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert. Nach der Behandlung ruht der Patient in der Regel 10-30 Minuten.

Natürlich ist eine Ferndiagnose nicht möglich, es liegt aber durchaus nahe, dass sich eine Blockade des Schläfenbeins eingestellt hat. Das ist der Knochen um die Ohrmuschel herum – in diesem Knochen sitzt das Hör- und Gleichgewichtsorgan. In diesem Fall hat eine osteopathische Behandlung hohe Aussichten auf Erfolg.

Die von Ihnen beschriebenen Nahrungsmittelunverträglichkeiten deuten auf eine Überlastung der Leber und der Gallenblase hin. Vermutungsweise wird auch Ihr Magenbefund auffällig sein. Diese drei Organe können Kopf-, Schulter- und Nackenschmerzen verursachen. Eine osteopathische Behandlung in Kombination mit einer Leberkur, beispielsweise mit einem Artischockenpräparat, würde mir als erstes dazu einfallen. Es ist gerade bei solch lang anhaltenden, die Lebensqualität einschränkenden Symptomatiken sinnreich, sich in die Hände eines Osteopathen zu begeben.

In jedem Fall sollte sie ihre Trinkmengen auf ca. 3 Liter am Tag erhöhen, einerseits um zur Entfernung von Bakterien beizutragen, andererseits um die Harnblase zu dehnen. Lassen Sie bitte osteopathisch abklären, ob bei der Harnblase ein Spasmus vorliegt. Ich bin sicher, dass ein erfahrener Osteopath ihrer Tochter rasch helfen kann.

Die Experten-Sprechstunde dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose und ersetzt eine Behandlung weder medizinisch noch rechtlich. Die Antworten spiegeln die Meinung des Autors wider und nicht die der Betreiber von www.pluspatient.de

Zuletzt aktualisiert am: 08.10.2020

Orthopäde, Ostheopath und Chirotherapeut
Dr. med. Torsten Schopf

Orthopädie, Sportosteopathie, Chirotherapie


Profil von Orthopäde, Ostheopath und Chirotherapeut Dr. med. Torsten Schopf ansehen
Dr. med. Torsten Schopf

NaN von 5 Sternen. 0 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Sie haben bereits abgestimmt!

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten