Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

Pluspatient - das Ärzteportal von Patienten für Patienten

PlusPatient Finde uns
auf Facebook

facebook.com/PlusPatient

Expertensprechstunde:

Familienzahnheilkunde

Der Zahnarzt Frank van Doorn aus Meckenheim beantwortet uns im Rahmen dieser Expertensprechstunde Fragen von Patienten.

 

> zum Experten-Profil von Frank van Doorn

Familienzahnheilkunde, was versteht man darunter?

Unter Familienzahnheilkunde versteht man eine professionelle zahnmedizinische Betreuung aller Altersgruppen. Vom ersten Zahnarztbesuch des Kindes über die Pflege und Erhaltung der Zähne der Eltern bis hin zum Zahnersatz für die ältere Generation.

Welche Behandlungen fallen unter den Begriff der Familienzahnheilkunde?

Die Familienzahnheilkunde deckt alle Bereiche der Zahnmedizin ab. Es gibt jedoch auch Krankheiten, die vor allem die Familie und den Partner betreffen können, darunter fallen z.B. Karies und Parodontitis. Es sind Infektionskrankheiten, die über den Speichel auf nahestehende Personen übertragen werden können. Eine solche Übertragung ist durchaus durch Küssen möglich und kann z.B. durch das Testen von Babyflaschen bei Kleinkindern begünstigt werden. Aufgrund dessen ist eine sogenannte Partner- bzw. Familienprophylaxe empfehlenswert.

Neben der Partner- und Familienprophylaxe wird ebenfalls eine Individualprophylaxe für Kinder und Erwachsene angeboten. Die Individualprophylaxe hilft Kindern nicht nur beim Erlernen der richtigen Mundhygiene und Zahnputztechnik, sondern auch bei der Annäherung an den Zahnarztbesuch und somit bei der Vermeidung von eventueller Zahnarztangst.

Worin unterscheidet sich eine Partner- und Familienprophylaxe von einer normalen Prophylaxebehandlung?

Mit Hilfe einer professionellen Partner- und Familienprophylaxe können Infektionsketten unterbrochen werden, die durch übertragbare Infektionskrankheiten, wie z.B. Karies, verursacht wurden.

Durch moderne Testverfahren kann die Anzahl verschiedener Bakterienarten im Speichel bestimmt werden, woraufhin ein individueller Vorsorgeplan entwickelt werden kann. Deswegen ist es durchaus ratsam, eine Partner- bzw. Familienprophylaxe in Anspruch zu nehmen, um Ihre Lieben vor diversen Infektionskrankheiten zu schützen und die Verbreitung zu unterbinden.
Geht nur ein Betroffener regelmäßig zur Prophylaxe, kann die Übertragung leider nicht vollständig vermieden werden.

Wie kann so ein Vorsorgeplan aussehen?

Ein grundlegender Baustein für eine effektive Vorsorge ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung, an der die engsten Familienmitglieder oder der Partner/die Partnerin teilnehmen sollten.
Bei dieser Behandlung werden Zahnbeläge entfernt und die Zahnfleischtaschen gereinigt, wodurch ein wirksamer Schutz gegen Infektionen und deren Übertragung gewährleistet wird.
Weitere Vorsorgemaßnahmen müssen je nach Zustand der Zähne festgelegt und auf jeden Patienten einzeln abgestimmt werden.

Wie sieht eine Individualprophylaxe für Kinder aus?

Gesetzlich versicherte Kinder haben im Alter zwischen 6 und 17 Jahren den Anspruch auf eine Individualprophylaxe, auch IP-Leistung genannt. Die Pflege der Zähne eines Kindes ist bereits ab dem ersten Milchzahn von großer Bedeutung. Im Rahmen der Individualprophylaxe werden Kinder an die richtige Zahnpflege herangeführt. Davon profitieren nicht nur die Milchzähne, sondern auch der Gesundheitszustand der bleibenden Zähne.

Mit Hilfe einer Färbeflüssigkeit werden Zahnbeläge sichtbar gemacht. Diese Vorgehensweise hilft Kindern bei der Erkennung von Defiziten und Verbesserung der Mundhygiene und der Putztechnik. Auch die Beratung und Aufklärung des Kindes und der Eltern über den individuellen Stand der Mundgesundheit, mögliche Krankheitsursachen sowie deren Vermeidung ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung.

Neben der Beratung und Aufklärung gehören die Fluoridierung der Zähne sowie die Fissurenversiegelung zur Individualprophylaxe für Kinder.
Fluorid wirkt schützend gegen Karies und wird als Lack auf die Zähne aufgetragen. Es ist, neben der Fissurenversiegelung, eine sinnvolle Maßnahme, um den Karieszuwachs so gering wie möglich zu halten.
Unmittelbar nach dem Zahndurchbruch gelten die bleibenden Backenzähne als besonders kariesgefährdet. Um Karies an diesen Stellen vorzubeugen, kann eine Fissurenversiegelung, auch Grübchenversiegelung genannt, an den Kauflächen vorgenommen werden.

Welche Vorteile bietet die Familienzahnheilkunde?

Zahnarztpraxen, die die Familienzahnheilkunde anbieten, decken meist ein breites Leistungsspektrum ab und gewährleisten somit eine optimale Betreuung aller Altersgruppen.

Neben der Annäherung von Kindern an den Zahnarztbesuch und der Vermeidung einer eventuellen Zahnarztangst wird auch auf die Zahngesundheit von Schwangeren ein besonderes Augenmerk gelegt.

Aufgrund der hormonellen Umstellung kommt es bei Schwangeren des Öfteren zu Zahnfleischbluten und der daraus resultierenden Zahnfleischentzündung oder Parodontitis, diese können das Risiko für eine Frühgeburt erhöhen. Deswegen sind eine gute Mundhygiene sowie regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt gerade in der Schwangerschaft von großer Bedeutung.

Mehr Informationen

Weiterführende Informationen zum Thema Familienzahnheilkunde oder zu unserem Experten, Herrn Frank van Doorn aus Meckenheim finden Sie hier:

> zum Experten-Profil von Frank van Doorn

> zur Praxis-Hompage

Übermittlung Ihrer Stimme...

Bewertungen: 4.5 von 5. 2 Stimme(n). Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Zurück zur Übersicht