Behandlung von Venenerkrankungen in Hattersheim am Main – nicht nur ästhetisch ein Problem

Venenerkrankungen in Hattersheim am Main betreffen jeden zweiten bis dritten Erwachsenen in Deutschland. Anfangs sind es nur ästhetische Veränderungen an den Beinen, ohne jegliche Schmerzen, beispielsweise Besenreiser. Doch wenn sie unbehandelt bleiben, können sie schwere Folgen nach sich ziehen.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen akuten und chronischen Venenerkrankungen in Hattersheim am Main.

Eine akute Venenerkrankung in Hattersheim am Main ist zum Beispiel Thrombose. Hier bildet sich ein Blutgerinnsel (Thrombus) in der Vene, wodurch diese verschlossen wird. Eine damit zusammenhängende Entzündung der Venenwand kann zu bleibenden Schäden der Venenklappen und chronischen Funktionsstörungen des Venensystems führen.

Chronische Venenerkrankungen, wie zum Beispiel Krampfaderleiden (Variokose), sind meist genetisch veranlagt. Andere Faktoren sind zum Beispiel Übergewicht, mangelnde Bewegung oder überwiegend sitzende oder stehende Tätigkeiten.

Venenerkrankungen in Hattersheim am Main können wirksam behandelt werden, man muss nur die Symptome richtig deuten und nicht unterschätzen.

Die folgenden Behandler sind unserem Netzwerk angeschlossene Partner mit einer Spezialisierung auf die Behandlung von Venenerkrankungen in Hattersheim am Main:

Stadtteil auswählen:

Dr. Peter Broichmann
Dr. Peter Broichmann
Hautarzt, Allergologe, Ästhetik
Hautcentrum Wiesbaden
Kirchgasse 42-44
65183 Wiesbaden
0611 - 305110
www.hautcentrum-wiesbaden.de

1  Spezialist für Venenerkrankungen in Hattersheim am Main gefunden


Weitere Stadtteile in Hattersheim am Main:

Eddersheim | Okriftel |

Weitere Städte im Umkreis von Hattersheim am Main:

Kriftel | Hofheim (Taunus) | Raunheim | Kelkheim (Taunus) | Flörsheim am Main | Bad Soden | Rüsselsheim | Rüsselsheim am Main | Eppstein | Hochheim | Hochheim am Main | Königstein im Taunus | Kronberg im Taunus | Bischofsheim | Ginsheim-Gustavsburg | Frankfurt am Main | Neu-Isenburg

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten