Slider

Gynäkomastie

Was ist Gynäkomastie?

Unter Gynäkomastie versteht man eine gutartige Vergrößerung der Brustdrüsen bei Männern. Sehr oft handelt es sich dabei um ein ästhetisches Problem, das Männer sehr stört, und viele von ihnen schämen sich, einen Arzt aufzusuchen. Die Untersuchung durch einen Arzt sollte jedoch nicht aufgeschoben werden, denn in 50 % der Fälle ist die Vergrößerung der Brustdrüsen bei Männern ein Anzeichen für eine Krankheit oder eine Folge der Einnahme verschiedener Medikamente.

In erster Linie ist sie von der so genannten Pseudogynäkomastie (Adipomastie) abzugrenzen, bei der eine Fettansammlung im oberen Bereich der vorderen Brustwand vorliegt und kein Drüsengewebe um den Warzenhof herum tastbar ist. Wenn sich herausstellt, dass es sich um eine echte Gynäkomastie handelt, müssen die Ursachen abgeklärt werden. Und diese können sehr unterschiedlich sein.

Es sind drei physiologische Formen der Gynäkomastie bekannt: in den ersten Wochen nach der Geburt, während der Pubertät und im Alter zwischen 50 und 80.

Bei welchen Krankheiten kann man die sogenannte Männerbrust beobachten?

Die häufigsten endokrinen Erkrankungen, die mit Brustdrüsenschwellung bei Männern einhergehen, sind:

  • das Klinefelter-Syndrom, bei dem eine Chromosomenanomalie (Karyotyp 47 XXY) vorliegt
  • Orchitis
  • Hodentrauma und andere Erkrankungen, die mit einer Störung der Testosteronsynthese einhergehen
  • Androgenresistenzsyndrom
  • Hyperthyreose

Auch Hodentumore, die Östrogene oder humanes Choriongonadotropin absondern, führen zur Entwicklung einer Brustdrüsenvergrößerung. Humanes Choriongonadotropin kann auch von Tumoren der Lunge oder des Verdauungssystems abgesondert werden.

Bei Leberzirrhose kommt es zu einem verminderten Abbau von Androstendion, das in peripheren Geweben in Östrogen umgewandelt wird. Die Serumkonzentration des Sexualhormon-bindenden Globulins, das Testosteron mit hoher Affinität bindet und seine biologisch aktive Konzentration verringert, ist ebenfalls erhöht. Es besteht eine allgemeine Störung des Gleichgewichts zwischen Androgenen und Östrogenen.

Zur Diagnose dieser Störungen ist es sinnvoll, die Serumspiegel von Testosteron, Östradiol, FSH (follikelstimulierendes Hormon), LH (luteinisierendes Hormon), SHSG (sexualhormonbindendes Globulin), beta-CCG (humanes Choriongonadotropin) und alpha-Fetoprotein, Leberenzyme, Kreatinin, Harnstoff und Harnsäure zu untersuchen.

Bei jungen Männern sollte zunächst das Kleinfelter-Syndrom ausgeschlossen werden, bei dem zusätzlich zur Brustdrüsenschwellung beidseitig kleine und feste Hoden auftreten, während bei Hodentumoren nur ein Hoden vergrößert ist.

Der betroffene Patient sollte wissen, dass die Vergrößerung der Brustdrüsen ein Frühsymptom für ernsthafte Erkrankungen sein kann und er den Arztbesuch deshalb nicht aufschieben sollte. Um die Ursache zu bestimmen, muss der Arzt zunächst einen möglichen Missbrauch von Drogen und/oder Betäubungsmitteln ausschließen und sich dann auf die Suche nach einem Tumor in den Hoden, den Nebennieren oder anderen Organen machen.

Brustkrebs bei Männern ist in der Regel einseitig, die Formation ist fest und mit dem umliegenden Gewebe verwachsen. Das Gefühl ist wie ein Ziehen in der Brust mit Verkrustung, Faltenbildung der Haut und spürbar vergrößerten Lymphknoten in den Achselhöhlen.

Wenn der Arzt all diese Ursachen für die Vergrößerung der Brustdrüsen bei Jungen und Männern ausgeschlossen hat, wird er schließlich zu dem Schluss kommen, dass es sich um eine so genannte idiopathische Form handelt, d. h. es gibt keine physiologische Ursache für das Auftreten dieser Störung.

Klinischer Verlauf - Symptome, Untersuchung und Diagnose

Zu Beginn klagt der Patient über ein schmerzhaftes Spannungsgefühl um die Brustwarze einer der Brüste, das allmählich zunimmt. Es dauert nicht lange, bis sich auch in der anderen Brust Veränderungen zeigen. Der Schmerz ist nicht stark. Die Krankheit verursacht jedoch ernsthafte seelisch-geistige Beschwerden. Es ist wichtig zu beurteilen, ob es sich um eine Pseudo- oder echte Gynäkomastie handelt.

Eine echte Brustdrüsenvergrößerung ist schmerzhaft. Schmerzen oder Empfindlichkeit beim Abtasten bedeuten, dass das Wachstum des Gewebes erst kürzlich stattgefunden hat oder dass ein schnelles Wachstum des Drüsengewebes zu beobachten ist. Es kann zu Ausfluss aus den Brustwarzen kommen. Bei der Diagnosestellung ist die Art des Sekrets wichtig - es kann kolostrumähnlich, serös oder mit Blutbeimengungen sein.

Der Facharzt interessiert sich für die Symptome des Hypogonadismus, für die Frage, ob beim Mann eine Erektion möglich ist, für den Geschlechtstrieb und die Fruchtbarkeit. Auch die Symptome von Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebennieren, der Leber und der Nieren werden für die Diagnosestellung berücksichtigt.

Es gibt mehrere gesprenkelte Gynäkomastien von Grad I bis IV, je nach Größe der Dichte im Verhältnis zum Warzenhof. Bei Grad I werden kleine Knötchen auf dem Warzenhof gemeldet. In Bezug auf die Größe wird die Brustdrüsenvergrößerung üblicherweise in moderat, mittel und ausgeprägt unterteilt. Auch die Form des Siegels wird berücksichtigt.

Wie wird die Behandlung der Gynäkomastie durchgeführt?

Die Therapie der Brustdrüsenschwellung bei Männern erfordert in erster Linie die Entfernung der auslösenden Ursache (Medikamente oder andere Substanzen) und die Behandlung der Begleiterkrankung, bei der die Gynäkomastie ein Symptom ist.

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Brustdrüsenschwellung, die länger als ein Jahr anhält, von selbst oder durch eine medikamentöse Therapie verschwindet. In solchen Fällen ist eine chirurgische Behandlung am wirksamsten. In jedem Fall sollte sich der Patient an seinen behandelnden Arzt wenden, um die Ursache festzustellen und die richtige Behandlung zu wählen.

5.0 von 5 Sternen. 1 Bewertung(en).
Zum Bewerten bitte auf den gewünschten Stern drücken.

Vielen Dank für Ihre Bewertung!
Zuletzt aktualisiert am: 28.04.2022

Jetzt Spezialisten finden

Hier finden Sie spezialisierte Ärzte zu "Gynäkomastie" aus ganz Deutschland − auch in Ihrer Nähe!

Geben Sie einfach eine Stadt oder Postleitzahl ein.

Das Ärzteportal von Patienten für Patienten